• Kathi

Powder Brows: Gepudert, nicht gestochen

Aktualisiert: 27. Nov 2019

Der Hype um die perfekten Augenbrauen ist seit Jahren ungebrochen und ein Ende dieser Tendenz nicht absehbar. Im Gegenteil, täglich kommen neue Brow-Produkte und Methoden auf den Markt, welche versprechen, den Traum von dichten und wohlgeformten Brauen wahr werden zu lassen. So gibt es für Anhänger von langfristigen Lösungen, seit kurzem eine exzellente Alternative zum «Microblading» – die natürliche Augenbrauenschattierung namens «Powder Brows».

Bietest Du diese begehrte Technik auch schon in Deinem Studio an? Deine Kunden werden sie auf jeden Fall lieben!





Sowohl Microblading als auch Powder Brows gehören zur Kunst des «Permanent Make-ups», bei welcher die Pigmente (Farben) langfristig in die Haut eingearbeitet werden. Im Falle der Powder Brows erfolgt die Pigmentierung mit dem PMU-Gerät. Oft werden mehrere Farben kombiniert, wobei die dunkeln Nuancen nach oben und vorne hin in die hellen verlaufen (vergleichbar mit Ombré-Brows). Das Resultat: herrlich volle und dichte Augenbrauen im 3D-Look, welche aussehen, als hätte man sie mit Puder ausgefüllt.


Im Gegensatz dazu, werden beim Microblading die Pigmente mit sogenannten Blades (Mikronadeln) in die Haut geritzt. Angestrebt wird eine täuschend echt aussehende Härchen-Zeichnung. Für welche der beiden Methode sich Deine Kunden schlussendlich entscheiden, ist pure Typ- und Geschmacksache, deshalb raten wir Dir, vorab immer ein Beratungsgespräch mit Deinen Kunden zu machen.

0 Ansichten

© 2019  | Impressum | Datenschutz